star_border

Farbreihe F: Koralle & Orange

Intensive Signalkraft

FARBEN SIND LEBENSELEXIR. OB AUSSEN ODER INNEN, ROTTÖNE BELEBEN GEIST UND KÖRPER UND HATTEN IMMER DEN RUF DES BESONDEREN.

Der Ort bestimmt das Kolorit

Die Fiktion ist wichtiger als die Funktion. Frische Lack- und Modetöne machen Städte anziehend. Fantasie und Utopie schaffen mehr Werte als die Realität. Siehe Schloss Schönbrunn, den Louvre, das Kolosseum und Neuschwanstein.

Farben mit Signalkraft und charismatischer Bedeutung sind kein Gegensatz, sondern eine von der individuellen Bedeutung abgeleitete Form von einzigartiger Daseinsqualität.

Nicht nur bei privaten Bauvorhaben, sondern auch in großstädtischen Büround Geschäftskunden-Bereichen, werden die extravaganten Farbtöne im Hochbau offensiver genutzt. Die akribisch abgestuften Nuancen bieten eine große Variationsbreite. Sie stehen aller Voraussicht nach für eine zunehmende Nachfrage. Die Frage nach Anregungspotentialen in der Gestaltung ist von ähnlicher Tragweite wie jene nach Beruhigung.

Das Leben vor und hinter der Fassade

Der Ort bestimmt die Farben. Fassaden sind die großen Geschichtenerzähler. Sie bilden auch die Kennzeichen der Alleen und Straßen. Fassaden müssen Würde ausstrahlen. Sie können auch Neugierde, Heiterkeit und sichtbares Vergnügen wecken. Architektur hat u.a. die Aufgabe, Menschen zur Kommunikation einzuladen. Städteliebhaber und Boulevard-Flaneure fühlen sich in urbaner Umgebung am wohlsten. Manche Hauswand will berührt sein, um ihre haptische Qualität zu fühlen und ihr gewahr zu werden. Der Mensch besitzt rund 1,4 Billionen Hautoberflächen-Rezeptoren und rund 250 Millionen Sehrezeptoren, unterteilt in 240 Millionen „Stäbchen Rezeptoren“ für das Schwarz-Weiß- Sehen, der Rest, die „Zapfen“ für das Farbsehen. Das bedeutet zugleich, dass „haptische“ Anmutungen gleichsinnige Empfindungen mit der „optischen“ auslösen.

Mehr zum Thema