star_border

Farbtrends: Heute & morgen

Die Wahl des Fassadenputzes und der -farbe bestimmt in hohem Maße Wettertauglichkeit, Erhaltungsaufwand und nicht zuletzt auch den Wohnkomfort der Bewohner über viele Jahre. Allgemein geht man bei Fassaden von einer Mindestlebensdauer von etwa 30 Jahren aus. Dementsprechend sollte man das Farbkonzept für die Fassade auch auf möglichst lange Sicht planen. Auch hier ist das Wetter, das aktuell immer extremer wird, von extremer Hitze bis Hagel und Starkregen, zu berücksichtigen.

Ganz schön geerdet

Wilfried Spanring, der Leiter der Baumit Farbberatung und „Mr. Color“ von Baumit erklärt aktuelle Farbtrends folgendermaßen: „Wichtig ist es, Farben mit Pigmenten zu wählen, die äußerst licht- und wetterfest sind. So sind heute in erster Linie jene Farben, die viele Erdpigmente aufweisen, wie z. B. Umbra oder Schlamm, stark nachgefragt. Grelle, reine Farben verschmutzen leicht. Auch von der früher so beliebten Grau-Rot-Kombination ist man abgekommen, da vor allem das Fassadenrot leicht ausbleicht. Übrigens ebenso wie Blau. Grau wiederum neigt leicht zu Verschmutzungen. Eher schlammfarbene Erdfarben wirken im Gesamtergebnis auch wesentlich wärmer und einladender. Akzente setzt man mit ‚In-sich-Kontrasten‘, z. B. mit Weiß-Farbschattierungen.“ Soweit der Farbprofi. Wenden wir uns nun den einzelnen mittel- bis langfristigen Farbtrends zu.

Allgemein kann man sagen: Die Farbtrends von heute kommen auch morgen nicht aus der Mode, bei Fassadenfarben regieren Herz und Verstand gleichermaßen, der Trend zu erdigen Tönen hat für beide etwas. Schönheit und Haltbarkeit für viele Jahre, wer noch gustieren mag, wendet sich am besten an eines der Baumit Farbberatungszentren in ganz Österreich.


Wilfried Spanring, Leiter der Baumit Farbberatung und „Mr. Color“ von Baumit

Die Farbtrends im Detail...

Strukturtrend Rost

Oberflächen, die aussehen, als hätten sie schon einige Jahrzehnte auf dem Buckel und von einer vermeintlich industriellen Vergangenheit erzählen können, fügen sich perfekt in den „Industrial“ Trend der Gegenwart. Fronten, die bereits neu verwittert aussehen, können durch Zeitablauf nur gewinnen. Es lebe die Patina!

Strukturtrend Metallic

Man muss kein Heavy Metal Fan sein, um Metallic zu lieben. Glimmer und Glitter – ja bitte, aber warm und edel muss es sein. Oberflächen beginnen zu leben, egal ob es sich um metallische Lippen, Handtaschen oder Tapeten handelt. Auch Häuser hüllen sich gern in Edelmetalle und spielen gekonnt mit den Lichtstimmungen der jeweiligen Tageszeiten.

Oberflächentrend Holz

Es muss nicht immer echtes Holz sein, um die Seele zu wärmen. Auch Baumit HardTop Platten in Holzoptik können Teile der Fassade auf permanent wartungsfreie Art hervorheben. So einfach war ein neues Kleid für die Fassade noch nie.

Oberflächentrend Beton

Nackte Betonoberflächen oder solche, die nur so aussehen als ob, kommen immer öfter in Kombination mit edlem Weiß auf zeitgenössischen Bauten vor. Aber auch Innenräume profitieren von der anheimelnden Kombination aus Holz und Beton.

Farbtrend Schlamm

Endlich dürfen wir wieder tun, was uns in der Kindheit am meisten Spaß gemacht hat: uns so richtig im „Schlamm“ wälzen. Die warme wohnliche Farbe kommt in vielen natürlichen Materialien vor, sei es Leder, Fell, Holz oder zart gemasertem Stein. Die Kombinationsmöglichkeiten sind mannigfach, auch silbernes Metall lässt sich sehr gut mit den aktuellen Erdtönen verbinden. Moderne Architektur liebt die warmen Schlammtöne. So ist es z. B. möglich, größere Wohnhausanlagen durch Abstufung der Farbfelder zu individualisieren, ein Gefühl der Geborgenheit und des Nachhausekommens stellt sich hier sofort ein.

Farbtrend Mokka

Guten Morgen bei einer schönen Tasse Mokka im rustikalen Landhaus oder auf der Terrasse der modernen Architektenvilla. Auch dieser warme braune „koffeinhaltige“ Farbton folgt dem Trend „zurück zur Natur“. Jute, Wolle, Leder und dunkle Holztöne harmonieren perfekt mit Mokka in allen seinen Nuancen.

Farbtrend Taupe

Diese Farbbezeichnung kommt aus dem Französischen für Maulwurf und benennt dessen graubraune Fellfarbe. Ein gedeckter Ton, der sich hervorragend zur Kombination mit massivem Holz, Stein und Klinker und warmen Metallen wie Messing oder Gold eignet. Taupe fühlt sich in klassischen Altbauten ebenso zuhause wie im modernen Ambiente. Gerade die zeitgenössische kubische Architektur lässt sich mit Taupe-Tönen vortrefflich akzentuieren.

Mehr zum Thema