Hochwertige Fassade und höchste Farbbrillanz mit Baumit Pura
star_border

Hochwertige Fassade und höchste Farbbrillanz mit Baumit Pura

Neben dem Trend der warmen und natürlichen Farbtöne, gibt es auch den Wunsch zu intensiven und brillanten Farben an der Fassade. Bauherren, die sich ein starkes, dunkles Farbschema für die Fassade gewünscht haben, waren in ihren Möglichkeiten bisher begrenzt. Dunkle Farben bleichen schneller aus und erhitzen sich stark in der Sonne. Das muss aber nicht sein. Baumit hat die Lösung für coole dunkle Farben an der Fassade.

Cool bleiben auch an heißen Tagen?

Die richtige Fassade mit Hitzeschutz macht es möglich.

Fassadenfarben ohne Limit, mit „Cool Pigments“ Technologie

Mit Baumit Cool Pigments können Fassaden problemlos in dunklen Farbbereichen gestaltet werden. Die „kühlenden“ Pigmente werden den Farben und Putzen schon bei der Produktion beigemischt, was bedeutet, dass alle 888 Life Farben verwendet werden können. Die kühlenden Pigmente können auf Wärmedämmverbundsystemen oder auf monolithischen Mauerwerken realisiert werden. Mitunter ist dazu ein dickschichtiger Unterputz erforderlich. Baumit PuraTop und Baumit PuraColor gewährleisten möglichst lange schöne und brillante Farben. Extra Fassadenschutz bieten Baumit StarTop und StarColor. Doch sollte man sich mehr Kreativität wünschen, können diese Ideen mit Baumit CreativTop realisiert werden.

Baumit PuraColor

Premium KunstharzFarbe

Fassaden die Sonnenstrahlen reflektieren

Cool Pigments reflektieren den Großteil des Sonnenlichts, dem sie ausgesetzt sind. So wird die Oberflächentemperatur reduziert und somit ist es möglich trendige dunkle Farbtöne auf der gesamten WDVS-Oberfläche anzuwenden. Bei Häuser ohne Cool Pigments dringen die Sonnenstrahlen (2) durch die Fassade, wodurch nichtreflektierende Strahlung in Wärme umgewandelt wird und so in den Untergrund gelangt (3). Häuser mit Cool Pigments reflektieren die Sonnenstrahlung (4), wodurch die Fassade und das Haus cool bleiben.

1 Pigmente
2 Sonnenstrahlen
3 Nichtreflektierte Strahlung geht als Wärme in den Untergrund
4 Reflektierte Sonnenstrahlung

Das gesamte Spektrum für die Fassade

Baumit hat sich dieses Wissen zu Nutzen gemacht und Farbrezepturen mit den Cool Pigments entwickelt, die genau diese Infrarotstrahlung nicht absorbieren, sondern reflektieren. So kann bis zu 20 % Cooling Effekt erzielt werden. Und das heißt: Es gibt keine Einschränkungen mehr bei der Auswahl der Farben. Und auch dunkle Fassaden bleiben sicher dauerhaft schön.

Von sichtbarem und unsichtbarem Sonnenlicht

Licht besteht neben der sichtbaren Strahlung aus einem hohen Anteil an Infrarot und aus ultraviolettem Licht. Vor allem der unsichtbare infrarote Bereich ist dafür verantwortlich, dass dunkle Fassaden so unangenehm überhitzen. In der Vergangenheit wurde nur das sichtbare Sonnenlicht zur Beurteilung möglicher Farbtöne auf WDVS in Betracht gezogen (Hellbezugswert, kurz HBW). Die unsichtbaren Infrarot- und Ultraviolettbereiche und ihre wärmenden Eigenschaften wurden dabei außer Acht gelassen. Doch erst die Betrachtung der gesamten solaren Reflexion ergibt ein exaktes Bild (Total Solar Reflectance, kurz TSR).

Was ist der Hellbezugswert-Wert?

Für die farbige Gestaltung von wärmedämmenden Untergründen bestandenen bislang Einschränkungen in Bezug auf die Farbigkeit. Um Schäden infolge von hohen Temperaturen zu verhindern, wird in den Regelwerken für WDVS ein Hellbezugswert (kurz HBW) größer als 20 gefordert. Der Hellbezugswert drückt aus, welche Helligkeit eine Farbe im Vergleich zu dem Schwarzpunkt (=0) und dem Weißpunkt (=100) hat.

Was heißt Total Solar Reflectance?

Durch eine spezielle Farbtonrezeptur mit Cool Pigments sind Farbtöne mit einem Hellbezugswert (HBW) kleiner als 20 auf WDVS und Leichtmauerwerk ebenfalls möglich. Wie das geht? Die gesamte Sonneneinstrahlung besteht aus 3 % ultravioletter, ca. 58 % Infrarot- sowie ca. 39 % sichtbarer Strahlung. Der Grad der gesamten Solarreflexion, im Englischen als „Total Solar Reflectance“ bezeichnet, wird über den TSR-Wert angegeben. Dieser beschreibt das solare Reflexionsvermögen einer pigmentierten Oberfläche. Je größer der TSR-Wert ist, desto stärker wird die solare Strahlung reflektiert und desto geringer ist die thermische Aufheizung von Oberflächen.