Was die Fassade alles kann

Was die Fassade alles kann

Sie lenkt die Blicke auf sich. Sie schützt das Zuhause über Jahrzehnte. Und uns vor Hitze und Kälte. Sie sorgt für ein gesundes Raumklima und lässt alle aufatmen: Mensch, Budget, Umwelt und Klima. Hier erfahren Sie wie.

Wie ist die Baumit open air Dämmplatte aufgebaut?

Sie ist grau, diffusionsoffen, also atmungsaktiv, besteht zu 99 % aus Luft, hat eine himmelblaue reflect-Beschichtung und ist extrem leicht. Doch was steckt hinter all diesen Eigenschaften? Das graue Dämmmaterial schirmt die Infrarot-Strahlung ab, die Wärme transportiert. In Millionen feiner Mikrobläschen des grauen Dämmmaterials ist eine große Menge Luft eingeschlossen. Trifft die Hitze von außen auf die Fassadendämmung, verringert die eingeschlossene Luft durch ihre geringe Dichte den Transport der Wärme nach innen. Die mit freiem Auge nicht sichtbaren Luftbläschen (0,15 - 0,2 mm) wirken also wie ein Luftpolster. Ins Material integrierte Reflektoren reflektieren, winzigen Spiegeln ähnlich, den größten Teil der Wärmestrahlen. Die hellblaue Beschichtung schützt vor Überhitzung während der Verarbeitung. Für den UV-Schutz sorgt nach dem Verputzen der Fassade die Endbeschichtung. Die Dämmplatte ist besonders formstabil, was Sicherheit bei der Verarbeitung bringt.

Effizient gebaut

  • Atmungsaktiv wie ein Ziegel
  • Um 23 % bessere Dämmleistung als weiße Dämmplatte gleicher Stärke
  • 5-mal atmungsaktiver als herkömmliche Wärmedämmverbundsysteme (WDVS)
  • 5-mal formstabiler als herkömmliche Dämmplatten
  • 99 % Luft als Dämmmaterial
  • Sehr hohe Dämmleistung (Lamda = 0,031 W/mK)
  • Fördert ein gesundes Raumklima

Baumit open air Dämmplatte

Wie kann dieselbe Fassadendämmung Hitze und Kälte eindämmen?

Das machen die 99 % Luft. Der Luftpolster verhindert, dass die warme Luft im Winter nach außen abgegeben wird und hält die Temperatur bei geringem Heizaufwand konstant. Im Sommer verhindert der Luftpolster den Wärmetransport nach innen und macht damit eine Klimaanlage entbehrlich.

Was hat die Fassadenfarbe mit Hitze zu tun?

Die Faustregel lautet: Je heller, desto besser die Wärmebilanz. Wer also intensive und brillante Farben auf der Fassade bevorzugt, musste bisher ein Ausbleichen der Farben und eine erhöhte Wärmeentwicklung in Kauf nehmen. Nicht mehr mit Baumit PuraTop und PuraColor, dank ihrer innovativen Rezeptur. Den die arbeitet mit so genannten Cool Pigments, die das Sonnenlicht reflektieren und die Oberflächentemperatur absenken.

Fassadenoberfläche Cool Pigments

Was bringt eine gute Fassadendämmung für das Raumklima?

Eine gute Fassade reguliert die Raumtemperatur. Bei wie viel Grad Celsius wir uns behaglich fühlen, hängt von der Lufttemperatur und der Oberflächentemperatur der Innenwände ab. Als angenehm empfinden wir es, wenn der Unterschied zwischen beiden nicht mehr als 3 °C beträgt. Das schafft nur eine gut gedämmte Fassade. Denn dank ihr kühlen die Innenwände nicht ab. Beträgt die Differenz mehr als 3 °C, entstehen unangenehme Luftströmungen. Mit einer Fassadendämmung hingegen „zieht“ es nicht, denn sie verhindert Konvektion. Untersuchungen im VIVA Forschungspark haben gezeigt, dass ein WDVS eine für die Gesundheit einträgliche relative Luftfeuchtigkeit zwischen 40 und 60 °C hält. Warme Oberflächen und eine gleichmäßige Raumluftfeuchtigkeit wirken somit auch der Schimmelbildung entgegen. Damit liegt auf der Hand: Je besser die Hülle, desto behaglicher das Raumklima.


Fördert ein gesundes Raumklima

  • Angenehme Raumtemperatur
  • 40-60 % Luftfeuchtigkeit
  • Verhindert Konvektion
  • Verhindert Schimmelbildung

Wieso nennt sich die Baumit open „KlimaschutzFassade“?

Da sie zu 99 % aus Luft besteht, dem natürlichsten Dämmstoff der Welt, spart sie bei ihrer Produktion wertvolles Material ein. Am Ende ihres Lebenszyklus wird das restliche Material recycelt. Darüber hinaus ist die Primärenergie, die man für ihre Herstellung aufwendet, bereits nach einem Jahr wieder eingespielt. Damit ist sie nach einem Jahr CO2-neutral. Sobald sie „aktiv“ ist, spart sie zusätzlich Energie ein – und das bis zu 40 %. Der Grund: Man verbraucht einfach weniger, um die Raumtemperatur konstant auf einem angenehmen Level zu halten.


Geniale Klimaschützerin

  • Nach 1 Jahr CO2-neutral
  • Bis zu 40 % Energieeinsparung
  • Zu 99 % natürlicher Dämmstoff Luft
  • Restmaterial recyclierbar

Welche Funktion hat der Fassadenputz?

Die Fassade ist unterschiedlichsten Witterungen wie Kälte, Hitze, Regen und Schnee ausgesetzt. Da braucht sie einen entsprechenden Schutz, um für Jahrzehnte zu halten und farblich zu strahlen. Der richtige Fassadenputz macht die Fassade witterungsbeständig und sorgt gleichzeitig für die Beständigkeit der Wärmedämmung, die darunter liegt.

Innovativer Fassadenputz mit Dryporeffekt

Mit Baumit StarTop aus der neuesten Generation der Fassadenputze ist ein weiterer Schritt in Richtung Langlebigkeit gelungen. Der Fassadenputz ist nämlich mit einem Füllstoff ausgestattet, der – ähnlich einer Koralle – eine sehr große Oberfläche mit Vertiefungen und Poren besitzt. Ihre Aufgabe ist es, Feuchtigkeit wie Tau oder Nebel schnell zu verteilen. Dadurch trocknet die Fassade schneller und verschmutzt deutlich weniger. Dieser besondere funktionale Effekt heißt Drypor-Effekt.

Drypor Effekt Baumit StarTop

Oberfläche wie eine Koralle. Mehr zum Drypor-Effekt.

Wie kommt man zu einer einzigartigen und schönen Fassade?

Die Fassade ist das „Gesicht“ des Hauses, also legt man großen Wert auf ihr Erscheinungsbild. Es soll sich harmonisch in die Umgebung einfügen, aber auch eine individuelle Note haben. Bei der Gestaltung der Fassade durch Fassadenputz und Fassenfarbe sind uns heute kaum Grenzen gesetzt. Und das betrifft nicht nur die Farbe der Beschichtungen. Mit 2023 stehen Ihnen zusätzlich zu den 888 Baumit Life Farben weitere 180 neue Trendfarben zur Verfügung. Auch bei Optik und Struktur haben Sie viele Möglichkeiten, Ihre Fassade ganz individuell zu gestalten. Ob Rost-, Beton-, oder Holzoptik, mit Baumit CreativTop werden Ihre Fassadenwünsche wahr. Dekorative Effektbeschichtungen und einzigartige Strukturen lassen die Fassade glänzen, schimmern oder metallisch wirken.

Was man über die Fassadengestaltung wissen sollte?

Bevor man mit der Gestaltung der Fassade startet, sollte man sich ein umfassendes Bild über die verschiedenen Möglichkeiten verschaffen. Was lässt sich kombinieren, was harmoniert womit, welches System erzielt den für Sie besten Effekt? Welche Wärmedämmung ist die beste für mein Zuhause? Vieles ist mittlerweile machbar und bei vielem wird einem auch fachkundig geholfen. Zum Beispiel in einem der 6 Baumit Farbberatungszentren.

Fazit und Zusammenfassung

Eine Fassade erfüllt viele Funktionen gleichzeitig. Damit sie all ihren Aufgaben auch gerecht wird, braucht es innovative Technologien, Expertise und ständige Weiterentwicklung. Sie schützt das Haus selbst unter rauesten Bedingungen vor schädlichen Einflüssen. Sie ist Ausdruck unserer Individualität und sorgt für Glanz und Schönheit über viele Jahre. Sie schafft mit innovativen Dämmsystemen ein gesundes Raumklima und hält aufgrund ihrer hervorragenden Dämmeigenschaften den Energieverbrauch gering. Damit schont sie unsere Ressourcen, reduziert CO2-Emissionen und trägt zu Gesundheit und Klimaschutz bei.

FAQ

Hilft eine Wärmedämmung gegen Schimmel?

Warme Wände verhindern, dass Feuchtigkeit an ihnen kondensiert. Schimmelpilzsporen sind überall. Man kann aber dafür sorgen, dass sie nicht auf ihren perfekten Nährboden – die Feuchtigkeit – treffen. Wenn die Oberfläche trocken ist, entsteht kein Schimmel. Dabei unterstützt eine gute Wärmedämmung.

Was passiert bei zu hoher Luftfeuchtigkeit im Innenraum?

Wenn die Luftfeuchtigkeit im Raum zu hoch ist, kann die Luft die Feuchtigkeit, die im Raum freigesetzt wird, nicht mehr ausreichend aufnehmen. Daher kondensiert die Feuchtigkeit an den Wänden und in kühlen Raumecken.

Wie hoch soll die relative Luftfeuchtigkeit im Winter im Innenraum sein?

Sie sollte im Winter den Wert von 60 % nicht auf Dauer überschreiten. Ideal ist eine relative Luftfeuchtigkeit zwischen 40 und 60 %.

Braucht man bei einer massiven Bauweise auch noch eine Wärmedämmung?

Ja. Das beweisen Langzeitmessungen im VIVA Forschungspark von Baumit. Eine Massive Bauweise kombiniert mit einer effizienten Wärmedämmung weist die beste Leistung auf.

Warum heizen sich ungedämmte Wände so stark auf?

Dazu muss man wissen, wie Wärme übertragen wird, nämlich durch Wärmeleitung oder Wärmestrahlung. Ungedämmte Wände haben eine hohe Rohdichte und leiten die Wärme schnell nach innen – Überhitzung im Sommer – und schnell nach außen – Konvektion und ständiges erneutes Aufheizen im Winter. Dämmstoffe haben eine niedrige Rohdichte und hemmen die Wärmeleitung.

Was passiert mit der Fassade, wenn sie lange feucht bleibt?

Wenn die Feuchtigkeit lange anhält, können Pilze und Algen wachsen. Der Putz verfärbt sich und wird grünlich bis schwärzlich. Die Fassade wirkt schmutzig.

Was heißt hydrophob bei einem Fassadenputz?

Der Fassadenputz leitet das Wasser gut ab. Das bedeutet: Wenn es regnet, perlen die Regentropfen rasch ab und waschen auch noch einen Teil des Schmutzes ab.

Wann ist der Fassadenputz hydrophil?

Wenn sich die Feuchtigkeit bei Nebel oder dunstigem Wetter zu einer dünnen Schicht auf der Fassade verteilt und rasch trocknet, wie bei Baumit StarColor und Baumit StarTop, deren stark vergrößerte Oberfläche (Korallenstruktur) den Trocknungsprozess noch beschleunigt.

Autor: Mathias Hanke

Baumit Produktmanagement

Email anzeigen
Email anzeigen